Zurück zur Übersicht

Risikoblindheit 2
Bildquelle: AdobeStock hd3dsh

Frozen Moments: Vor dem Schaden klug sein!

Wie Sie Betriebsunterbrechungen erfolgreich meistern Teil 2/2

Teil 1 dieses Artikels „Risikoblindheit – Denkfehler im Management. Wie Sie durch Risikoklarheit an Risikokompetenz gewinnen“ – können Sie hier lesen.

Natürlich lässt es sich nach dem Pippi-Langstrumpf-Prinzip „Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt“ leichter leben. Doch bringt uns das wirklich weiter? Nein, natürlich nicht! Die Realität sieht völlig anders aus, nämlich chaotisch, unberechenbar und immer wieder überraschend. Ganz nach Murphys Gesetz: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“ Oftmals ist die Vergangenheit ein sehr schlechter Ratgeber für die Zukunft. Mit der Haltung „Was nicht sein darf, das kann auch nicht sein“ wappnen sich Unternehmen gegen die 95 Prozent kleinen und mittleren Risiken im Tagesgeschäft. So wird es versäumt, sich auf die übrigen 5 Prozent zu fokussieren, nämlich die extremen Ereignisse, und wirkungsvolle Abwehrstoffe zur betrieblichen Immunität aufzubauen.

Die Konsequenz: Nichts hat mehr Priorität, weil alles eine Priorität hat, bis blitzartig der Ausnahmezustand das Kommando übernimmt. Und jetzt beweist sich einmal mehr, dass gut gemeint nicht immer gut umgesetzt ist. Entweder wird zu lethargisch reagiert und wenig bis nichts unternommen, oder hektischer Aktionismus bricht aus.

Riskioblindheit 2

In beiden Fällen werden notwendige Dinge verschleppt oder versäumt, wodurch die Unternehmung gefährdet wird mit der Folge, dass nichts richtig geschafft wird. Dadurch wird die Situation letztlich sogar schlimmer statt besser: Die Wettbewerbsstärke des betreffenden Unternehmens nimmt nicht zu, sondern ab! 

Die Ursachen sind allzu menschlich

  • Die Ausrede Nummer eins ist der Faktor Zeit: „Dafür haben wir keine Zeit“, „Worum soll ich mich denn noch alles kümmern?“ Dabei gilt grundsätzlich: Zeit ist keine Ressource, sondern eine Priorität, die es zu managen gilt!
  • Wir sind alle bequem, daher kommt uns die Aufschieberitis („Andere Sachen sind jetzt wichtiger, das können wir irgendwann anders immer noch machen“) sehr entgegen. Ein kriegsentscheidender Irrglaube!
  • Das krampfhafte Festhalten an gefühlten Pseudosicherheiten („Das haben wir immer schon so gemacht“, „Das machen andere genauso, warum sollen wir es anders machen?“) führt dazu, dass immer wieder die gleichen Fehler begangen werden!
  • Die Manager fürchten, falsche Entscheidungen zu treffen. Es fehlt ihnen der Mut, auf komplexe Herausforderungen andere Antworten als die bisherigen zu finden!
  • Aus Angst wird alles Mögliche angestoßen, nur nicht das Richtige. Dabei gilt es doch, richtig zu handeln. Richtig ist, der Unternehmung mehr zu nutzen, als zu schaden!
  • Segen und Fluch der zunehmenden Komplexität ist die nahezu unbegrenzte Fülle der Entscheidungsmöglichkeiten. Natürlich hofft man stets, gute Entscheidungen zu treffen. Doch eines muss man sich immer vor Augen halten: Gute Entscheidungen sind kein Glücksspiel!

Mehr Risikokompetenz entsteht durch den richtigen Risikomix

  1. Was können wir tun, um Risiken zu vermeiden oder zu reduzieren?
  2. Welche Risiken akzeptieren wir, und welche Risiken wollen und können wir bewusst selber tragen?

Sind die Antworten auf diese Fragen intensiv durchdacht worden, ergeben sich zwangsläufig geringere Restrisiken zu folglich auch geringeren Kosten. Erst dann ist zur letzten Frage und damit zum Thema „Versicherungen“ überzugehen:

  1. Wie können wir unsere Restrisiken auf Versicherungen mit Augenmaß und auf Augenhöhe übertragen, sprich: uns dagegen versichern?

Umsetzungspraxis in Unternehmen:
Risiken reduzieren und die Umsatzrendite stärken!

Es ist Zeit, diese Teufelskreisläufe zu durchbrechen und tickende Zeitbomben zu entschärfen. Weniger Risiken und mehr Umsatzrendite will jeder, doch die wenigsten sind bereit, dafür neue Wege zu gehen.

Erfahren Sie mehr zum Thema „angewandte Risikokompetenz in der Unternehmenspraxis“. In meinem Whitepaper „Secrets of Best Practice“ erhalten Sie in Band 1 „Risikolösungen abseits des Üblichen“, und Band 2 zeigt Ihnen, wie Sie Ihre „Risiken reduzieren und die Umsatzrendite stärken“.

Hier finden Sie fundiertes Insiderwissen, wie Sie Risiken beurteilen, wirkungsvoll abmildern und die verbleibenden Restrisiken für Ihr Unternehmen richtig versichern.
Gerne sende ich Ihnen diese Dokumente zu! Senden Sie mir bitte eine E-Mail an d.nellen@nellen.biz oder, noch einfacher,  scannen Sie den QR-Code mit Ihrem Mobiltelefon:

Risikoblindheit 2

Herzliche Grüße und einen entspannten Jahreswechsel!

Ihr Daniel Nellen

 

Sofern noch nicht geschehen, tragen Sie sich gerne für den Newsletter ein, dann verpassen Sie den nächsten Beitrag nicht (siehe oben in der rechten Spalte).

Newsletter

Risiken reduzieren & Rendite stärken. Nellen nimmt Stellung.

Ich erkläre mich mit der Daten­schutz­er­klä­rung einverstanden

Nellen Quick Check

Ist Ihr Unternehmen fit für die Zukunft, also optimal abgesichert? Nutzen Sie den kostenlosen Nellen Unternehmens-Check.

Weitere Beiträge

Leadership by Superkraft: Was wir von Marvel’s The Avengers lernen können

Kennen Sie die Superhelden aus dem Film Marvel’s The Avengers? Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Sie in diese Superhelden-Welt passen würden? Und? Erwische ich Sie dabei, wie der sabotierende Glaubenssatz „Ich bin doch ganz normal, ich habe doch keine Superkraft“ genau jetzt in Ihnen aufkommt?

Mehr lesen >

Genialität im Business: Warum wir umso ideenreicher sind, je weniger wir uns auf neue Ideen fokussieren

15:43 Uhr am letzten Dienstag: Mein Smartphone vibriert. Die Nummer eines Kunden erscheint im Display. Name: Fokus Denken. Beruf: Unternehmer. Branche: Maschinenbau. Ich nehme an: „Daniel Nellen.“

Mehr lesen >

Zuverlässigkeit in der Corona-Krise: So gewinnen Sie das Vertrauen Ihrer Kunden!

Am letzten Dienstagnachmittag um 14 Uhr stürmte ich nach einem Kunden-Call verspätet aus dem Büro. Ich musste mich beeilen, um in der Mittagspause die Verabredung zum Homeschooling mit meiner Tochter einzuhalten.

Mehr lesen >